On the right path?

 



On the right path?
  Startseite
    Daily Stuff
    #Believe
    Challenges
    Gefühle/ Meinungen
    Schule
    Story of my life
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    dancinginderkueche
    celina-why
   
    christ-blog

   
    live.believe

    hoggishandoutofcontrol
    - mehr Freunde




Links
  Instagram
Letztes Feedback
   25.02.15 17:24
    Egal, wie alt man ist, w
   7.03.15 20:06
    Hey! Du hast so was von
   1.04.15 20:53
    ...schlechtes Wetter!
   4.06.15 22:33
    Daumen Hoch für die "Ohn


http://myblog.de/torn.up.life

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Kampf um meine Tochter

Ganz ehrlich, ich kann das Jugendamt in meiner Region einfach nicht verstehen. Wie oft kommt es vor das Kinder aus irgendwelchen Familien raus gerissen werden? Ich versteh einfach nicht, warum meine Tochter dann nicht wieder zurück zu mir kann. Klar kann ich einigermaßen noch nachvollziehen, dass sie schon länger dort in dieser Pflegefamilie ist, aber wir sind jetzt kein so außergewöhnlicher Fall das es bei uns nicht mal in Frage kommen würde.

Seit mehreren Jahren, kämpfe ich mit meiner Familie vor Gericht für meine Tochter. Und die Gerichtstermine verlaufen immer gleich. Entweder können Sie es nicht entscheiden oder es muss ein Gutachten einbezogen werden oder und das wiederholt sich mittlerweile, das Gutachten muss erweitert werden. witziger Weise versteh ich die Sache auch nicht so wirklich, das Gutachten wird eingeholt weil man sich nicht total einig ist aber dann beim nächsten Gerichtstermin geht man nicht mal auf das Gutachten ein. Wofür denn dann das Ganze? Das ist nur unnötige Zeit die weiter verplempert wird. Manchmal kommt es mir so vor, als ob die das extra so machen würden.

Dafür dass meine Tochter in einer Pflegefamilie ist, kann ich mich wegen den Besuchskontakten nicht besonders beschweren. Normalerweise ist es üblich, dass die Leiblichen Eltern ihr Kind in der Pflegefamilie so alle 6 bis 8 Wochen sehen dürfen, es kann aber auch sein das es sogar noch größere Abstände sind. In meinem Falle sind es zum Glück nur 2 Wochen. Die Besuchskontakte, laufen auch ziemlich gut ab. Dafür dass ich halt alle 2 Wochen dort bin, hab ich nur eine Begrenzte Zeit von 2 1/2 Stunden. Nicht besonders viel aber immerhin etwas.

Am Anfang liefen die Besuchskontakte nicht besonders gut. Damals war ich immer Sonntags dort und wir haben uns in der Stadt getroffen. Ja genau, was soll man an einem Sonntag mit einem kleinen Kind in der Stadt machen? Man kann gar nichts machen. Die meiste Zeit liefen wir nur rum und ich hatte rein gar nichts von diesen Terminen und auch nicht meine Tochter.

Da auch irgendwie, niemand vom Jugendamt mit mir gearbeitet hat, wusste ich auch nicht an wen ich mich wenden konnte oder wie ich diese Sache regeln konnte. Bis dann meine Rechtsanwältin das geklärt hatte und ich endlich einen vernünftigen Ansprechpartner hatte. Jetzt laufen die Termine viel besser und intensiver. Ich habe niemanden der mich die ganze Zeit während des Termins beobachtet. Der Pflegevater bleibt meist so die ersten 5 Minuten, verschwindet dann und kommt erst gegen Ende wieder.

In diesen 2 1/2 Stunden spielen wir, malen bzw. basteln oder singen wir. Mittlerweile sagt sie auch "Mama" zu mir. Am Anfang hatte sie das nicht gemacht, weil ich die einzige war die mich als Mama vorgestellt hat. Ich habe es wirklich immer nur von meiner Seite aus gemacht. Die Pflegefamilie hat mich immer nur bei Namen genannt. Dass meine Tochter weiß, dass ich ihre Mama bin, war also nicht wirklich klar. Außerdem wie willst du das bitte schön einem kleinen Kind verdeutlichen wenn man es nur alle 2 Wochen für 2 1/2 Stunden siehst. Das geht natürlich nicht.
Als ich mit dem Jugendamt und vor Gericht darüber geredet hatte wurde nur gesagt dass Kinder nicht Zwei Mütter oder Zwei Väter haben können, dies würden die Kinder nicht verstehen.

Das alles mag vielleicht stimmen, aber meine Tochter ist nun mal NUR in einer Pflegefamilie und diese Familie hat sie nicht adoptiert also können die das gar nicht verweigern.

Seit dem letzten Gerichtstermin im Oktober ist schon wieder viel zu viel Zeit verstrichen. Natürlich kam bei dem Termin nicht wirklich etwas heraus außer dass der Rechtsanwalt der Pflegefamilie ein weiteres Gutachten haben möchte. Diesen Rechtsanwalt finde ich ziemlich unverschämt muss ich sagen. Er nennt nicht mal besondere Argumente. Er hat sich meine Akte bestimmt nur durch gelesen, weitere Sachen über das Gebiet durchgelesen und mich abgestempelt. Er behauptet wirklich jedes Mal immer und immer wieder die gleichen Sachen - die noch nicht einmal auf mich zu treffen. Das einzige was ich großartig von dem Termin mitnehmen konnte, war dass selbst wenn die Richterin entscheiden sollte das meine Tochter zu mir zurück kommen sollte, würde das Jugendamt, der Rechtsanwalt der Pflegefamilie und die Rechtspflegerin, die als Sprecherin meiner Tochter zählt, noch jeweils eine Gegenklage erheben.

Ja es ist doch wirklich sehr toll 3 Parteien gegen sich zu haben. Auch ist es schön dass die Gutachterin sich erst gegen Ende Januar bei mir gemeldet hatte, wo sie in ihrer Mail geschrieben hatte, dass sie den Tag zuvor mit der Richterin geredet hatte. Anfang Oktober war der Gerichtstermin und erst Ende Januar meldet sich die Gutachterin...schon ein wenig komisch finde ich das...
Wie dem auch sei läuft das Gutachten halt noch und es sind noch einige Termine wahrzunehmen. Bis das Gutachten beim Gericht landet habe ich bestimmt schon Geburtstag... als ob die das alle extra so langsam machen..hm...
3.3.15 20:14
 
Letzte Einträge: Der richtige Weg?, Hilfeschrei, Verzweiflung , Kleine Freunde passen in kleine Sachen, Missbrauch - der Wendepunkt meines Lebens Teil 2, Verwirrt, My dear friend...


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung